Der Präsident des Landessportbundes meldet sich zu Wort.

Andreas Vroom, Präsident des Landessportbundes Bremen, schreibt in der Ausgabe Juli/August 2016 der Bremer Sport Magazins:

In Bremen-Nord wird derzeit intensiv über die zukünftige Nutzung des Oeversbergs diskutiert. Derzeit nutzen mehrere Sportvereine das Gelände, zudem wurde 1981 auf dem Oeversberg eine der ersten BMX-Rennstrecken deutschlandweit errichtet. Eigentümer des gesamten Grundstücks ist die Jacobs University, die ab 2019 eigene Pläne mit der Fläche hat, ohne diese bislang konkret offenzulegen. Das würde auch das Aus für die traditionsreiche BMX-Bahn bedeuten. Dagegen hat sich mittlerweile deutlicher Protest - u.a. mit einer Unterschriftensammlung und einer Petition an den Senat sowie auch über die sozialen Medien - unter Federführung des Kreissportbundes Bremen Nord und des Vegesacker BMX Clubs formiert.

 

Der Landessportbund Bremen steht hier an der Seite der betroffenen Vereine und des zuständigen Kreissportbundes.

 

 

Zumutbare Ersatzflächen sind offenbar nicht in Sicht. Auch wenn die Jacobs University erst 2019 auf das Oeversberg-Areal zugreifen will, müssen JETZT Lösungen erarbeitet werden in einem konstruktiven Dialog aller Beteiligten, in den sich der Landessportbund gern einbringt. Eines ist aus meiner Sicht klar: Ohne ortsnahe nutzungsfähige Ersatzflächen wird eine befriedigende Lösung für den Sport kaum möglich sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0